Lüneburg und die Leuphana Universität

Lüneburg

In der kleinen Hansestadt leben gut 75.000 Einwohner*innen – 10.000 davon sind Studierende der Leuphana Universität. Lüneburg lockt besonders mit der schönen Altstadt rund um den Platz Am Sande und den Marktplatz mit dem angrenzenden Rathaus. Daneben ist die Stadt an der Ilmenau aber auch als Stadt mit der höchsten Kneipendichte Deutschlands, als Drehort für die ARD-Telenovela Rote Rosen oder für die umliegende Lüneburger Heide bekannt.

Leuphana Universität

Aus der Pädagogischen Hochschule Niedersachsen entstand 1978 die Universität, die 2005 mit der Fachhochschule Nordostniedersachsen fusionierte und seit 2007 den Namen Leuphana Universität Lüneburg trägt.

Die Jahrestagung findet auf dem Leuphana Campus rund um das moderne und schon von Weitem herausstechende Zentralgebäude statt. Die umliegenden Universitätsgebäude zeichnen sich im Gegensatz dazu architektonisch durch die alten Kasernengebäude aus. Im Zentrum des Campus befindet sich der Hörsaalgang, an den neben vier Hörsälen auch die Bibliothek anschließt. Die Tagung wird daneben in den Backsteinhäusern mit den Nummern 11, 12, 14 und 16 stattfinden. Weitere für das Campus-Leben wichtige Orte sind die Mensa mit angrenzender Mensa-Wiese und Sportplatz sowie die Sporthalle und das Fitnessstudio.  

Daneben umfasst die Universität noch zwei weitere Standorte. Zwischen dem zentralen Campus und der Innenstadt befindet sich der Campus Rotes Feld. Der Standort Volgershall im Norden der Stadt wird heute nicht mehr für Veranstaltungen genutzt. Hier soll zukünftig ein Digital-Campus entstehen, an dem sich unter anderem Hochtechnologie-Unternehmen wie eine bereits vorhandene 3D-Druck-Firma ansiedeln.

Zentralgebäude

Das Zentralgebäude wurde 2017 fertiggestellt und ist damit nicht nur das größte, sondern auch das neuste Gebäude auf dem zentralen Campus. In dem nach dem Architekten Daniel Libeskind benannten Libeskind-Auditorium haben bis zu 1100 Gäste Platz. Hier werden die Eröffnung sowie die Hauptvorträge von Montag bis Mittwoch stattfinden. Daneben umfasst das achtgeschossige Gebäude ein Forschungszentrum, Büro- und Seminarräume sowie studentische Arbeitsplätze.  Das Forum und das Foyer im Erdgeschoss bieten darüber hinaus Platz für verschiedene Veranstaltungen.