Posted on: Fr., 13.11.2020 - 14:17 By: Cathleen Heil

Minisymposium Frühe Mathematische Bildung

Julia BRUNS, Paderborn
Miriam M. LÜKEN, Bielefeld

 

Forschung zur frühen mathematischen Bildung ist grundlegend, um den zentralen Bildungsbereich Mathematik im Elementarbereich sachgerecht, anschlussfähig und wirksam zu gestalten. Im GDM-Monat 2021 möchte das Symposium Frühe mathematische Bildung daher wieder das mathematische Lernen der 0- bis 7-Jährigen aus den Perspektiven der verschiedenen Akteur*innen und Sozialisationsinstanzen betrachten. Das Symposium findet online über Zoom statt.

Da die Corona-Pandemie Nachwuchswissenschaftler*innen an verschiedenen Stellen hart trifft, richtet sich unser Symposium in diesem Jahr insbesondere an diese Zielgruppe. Eine Teilnahme am Symposium mit einem eigenen Beitrag ist auf Wissenschaftler*innen in der Promotionsphase beschränkt. Darüber hinaus ist eine aktive, mitdiskutierende Teilnahme am Symposium für alle interessierten Personen in jeder Karrierephase erwünscht. Den Zugang zu dem Symposium finden Sie bald im geschützten Bereich der GDM-Homepage.

Die Nachwuchswissenschaftler*innen, die sich inhaltlich mit Themen der Frühen mathematischen Bildung beschäftigen, laden wir ein, ihre Projekte, offenen Fragen und methodischen Überlegungen im Rahmen von 30-60 Minuten zur Diskussion zu stellen. Um einen besonders intensiven Austausch zu ermöglichen, haben sich verschiedene Expert*innen aus dem Feld bereit erklärt, nicht nur als Diskussionspartner*in im Plenum mitzuwirken, sondern auch die Beratung zu einem spezifischen Beitrag auf Grundlage des Abstracts zu übernehmen. Vielen herzlichen Dank an alle Kolleg*innen, die hier mitwirken werden.

Um mit einem eigenen Beitrag das Symposium mitzugestalten, bitten wir um die Einreichung eines Abstracts im BzMU-Format (maximal 4 Seiten, Template auf der GDM Homepage) bis zum 10.01.21 (per E-Mail an julia.bruns@upb.de). Die Beiträge können vor der Veröffentlichung nochmals überarbeitet werden. Zusätzlivh bitten wir um folgende Informationen:

  • Gewünschter Zeitrahmen für den Beitrag (zwischen 30-60 Minuten, bitte Diskussionszeit mitberücksichtigen)
  • Expert*innenwunsch (gern bis zu drei Wünsche, um Überschneidungen vermeiden zu können)

Folgende Personen haben sich bereit erklärt, uns als Expert*innen zu unterstützen: Christiane Benz, Esther Brunner, Dagmar Bönig, Simone Dunekacke, Hedwig Gasteiger, Meike Grüßing, Anke Lindmeier, Simone Reinhold, Stephanie Schuler, Kerstin Tiedemann, Rose Vogel.

Geplant ist die Diskussion von sechs Beiträge im Rahmen des Symposiums. Sollte die Zahl der Interessierten die Zahl der Plätze übersteigen, werden wir auf Grundlage der eingereichten Abstracts eine Auswahl treffen. Die Teilnehmenden werden bis Ende Januar über eine Annahme informiert – eine Teilnahme als Diskussionspartner*in ohne eigenen Beitrag ist jederzeit möglich und ausdrücklich erwünscht.

Wir freuen uns auf die Beiträge und einen intensiven Austausch!

Julia Bruns und Miriam Lüken

Event Date
-